Der Hund frisst auch das Kleingedruckte

© Bild: adogslifephoto
© Bild: adogslifephoto

 

Bei Fertigfutter gibt es eine unendlich große Auswahl verschiedener Hersteller, die mit den unterschiedlichsten Schlagwörtern werben: kaltgepresst, mit Kräutern versetzt, getreidefrei, ohne Zusatzstoffe, zugeschnitten auf verschiedene Rassen/Hundegrößen/Alter, bio, naturnah, single protein, sensitive, hypoallergen oder light diet. Darunter sind unterschiedliche Zusammensetzungen, Inhaltsstoffe und Qualitäten.

 

Alle haben eines gemeinsam: Trockenfutter ist immer ein zusammengepresstes Konzentrat an Inhaltsstoffen, so dass der Hund vergleichsweise nur wenig davon fressen darf, um sein Gewicht zu halten. Ein weiteres Merkmal trifft auch auf alle Trockenfuttersorten zu: Die Inhaltsstoffe sind nicht mehr frisch, sondern erhitzt, denaturiert, oft synthetisch und mit Konservierungsstoffen lange haltbar gemacht. Dennoch gibt es unter den Trockenfuttersorten natürlich erhebliche Qualitätsunterschiede und auch Trockenfutter lässt sich in einen Futterplan einbauen und aufwerten, wenn nötig.

 

Meistens ist Dosenfutter das "schönere" Fertigfutter - der Hund darf mehr davon fressen und bekommt mehr Flüssigkeit zugeführt. Hier muss beachtet werden, dass nicht jedes als Alleinfuttermittel deklarierte Dosenfutter wirklich alle Nährstoffe enthält, die Dein Hund benötigt (schau dazu mal in meinen Blog).

Viele Dosenfutter müssen mit den jeweils passenden Nahrungsergänzungen ergänzt werden, damit sie bedarfsdeckend sind. Es gibt einige qualitativ sehr gute Nassfuttersorten, die offen deklariert sind und sich daher gut in einen Futterplan einrechnen lassen. Bei der richtigen Auswahl und den passenden Nahrungsergänzungen helfe ich Dir natürlich gerne und berechne Dir einen ausgewogenen Futterplan, der so natürlich und gesund wie möglich ist.

Auch Fertigfutter kann also Bestandteil einer gesunden Ernährung sein, wichtig ist, dass es zu Deinem Hund und seinem Nährstoffbedarf passt. Deshalb sollte es berechnet, überprüft und angepasst werden.

 

Melde Dich gerne bei mir, ich werde Dich dabei nicht zu einer Fütterungsart drängen und berate Dich unabhängig und unvoreingenommen auf der Grundlage wissenschaftlicher Fakten.